TWiki . Main . DenkeninSystemen

-- GeorgVrachliotis - 14 Mar 2007

"Denken in Systemen"

Eine Kooperation der Professur Hovestadt
und dem Lehrstuhl für Architekturtheorie, TU Wien

DenkeninSystemen3.gif
051-0728-07L | CAAD Theorie | SS 07 | Montags 15.00-17.00 Uhr | HIL E 19.1

„Denken in Systemen entspricht dem Wesen der menschlichen Natur.
Es zielt auf Erkennen, Durchdringen und Ordnen und darauf, Gesetzmäßigkeiten
zu begegnen und ihnen im Modell zu folgen. Systementwicklungen sind für
unsere Epoche ein unentbehrliches Instrumentarium, Voraussetzung für freies
mobiles Leben und globale Kommunikation. Sie ermöglichen die Teilhabe aller an allem.“

Dieses Zitat stammt von Fritz Haller, dem geistigen Vater und konsequentesten Vertreter
der Systembau-Architektur der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts in der Schweiz. Knapp ein Jahr
vor der ersten bemannten Mondlandung der Apollo-Mission im Juli 1969 entstehen Hallers
technologisch-gesellschaftliche Szenarien urbaner Netzwerke und Systeme der Zukunft.
Sein Denken in Systemen durchzieht dabei alle architektonischen Massstäbe: von einzelnen Möbel-,
Wohn- und Gebäudeeinheiten bis hin zu urbanen Megastrukturen, die die ganze Erde umspannen
und den Weltraum vernetzen sollen. Hallers Raumutopien sind jedoch keine
gewöhnlichen Planungsvorgaben, sondern abstrakte Denkmodelle und strenge Geometrien
von Einheiten, Knoten und Modulen. Was für ein architektonisches Denken verbirgt sich dahinter?

Fragestellung / Motivation

Aus Sicht heutiger Informationstechnologien drängt sich eine Neuinterpretation von
Hallers Schlüsselbegriffen auf. Was ist also z.B. der Begriff des „Systems“ für ein Denkkonstrukt,
dass es die Verbindung von Rationalität und Utopie erlaubt?

Aufgabe

Aufgabe des Seminars ist es, sich mit abstrakten Begriffen wie Knoten, System, Struktur
oder Netzwerk auseinanderzusetzten, sich diese anhand von Fritz Hallers urbanen Denkmodellen
zu veranschaulichen, und gemeinsam zu diskutieren. Prinzipien von Hallers räumlichen
Megastrukturen sollen informationstechnologisch übersetzt und anschliessend
in “Google Earth” visualisiert werden.

Leitung

Prof. Ludger Hovestadt, ETH
Georg Vrachliotis, ETH
Dr. Oliver Schürer, TU Wien

Kontakt und Koordination

Georg Vrachliotis, email: vrachliotis@arch.ethz.ch
Oliver Schürer, email: schuerer@email.archlab.tuwien.ac.at

----- Revision r1.1 - 14 Mar 2007 - 14:48 - GeorgVrachliotis
Copyright © 1999-2003 by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.