ETH Zuerich - Startseite
Professur für CAAD

 


caad d-arch


Caad Teaching
 

 
Bachelor of Architecture: CAAD II ss07

 
Master of Advanced Studies
in Architecture, CAAD


 
DWF-Processing
Programmieren statt Zeichnen


 
Graustufen - Ein Atlas
Schweizer Wohngebäude als XML Daten


 
DWF- Denken in Systemen:
In Collaboration with the Technical University Vienna


 
Seminarwoche:
BlowUp


 
Archiv

 
Caad Projects
 

 
Theory
 
Design
 
Building
 
Practice

 
Related pages
 

 
Swiss Federal Institute of Technology Zurich
 
Institute of Building Technology
 
Faculty of Architecture

 
Other pages

 










hbt d-arch

MAS ETH ARCH/CAAD - 2004/05
Master of Advanced Studies in Architecture, Specialization in Computer Aided Architectural Design | 065-0005/6
Supervision: Prof. Dr. Ludger Hovestadt, Philipp Schaerer
Chair of CAAD, ETH Zurich





040923_Kleeblatt_150x600x.jpg

MODULE 01 : PARAMETRIC SCRIPTING
Supervision: Kai Rüdenauer, Philipp Schaerer


Introduction | Assignment | Deadlines and Schedule | Introduction To VectorScript | Internal Ressources | External Ressources

Introduction
Nebst dem konventionellem Zeichnungs-Interface, gibt es heute bei allen gängigen CAD Programmen parallel dazu eine Programmierschnittstelle - Archicad: GDL; Vectroworks: Vectorscript; Autocad: Autolisp; ... Die Eingabe erfolgt hier nicht mittels elektronischem Zeichenstifts sondern durch Skript- oder Programmiersprachen die mittlerweile relativ leicht erlernbar und gut dokumentiert sind.

Ein bestimmtes Design wird hier nicht aufgezeichnet sondern gemäss seinen Grundprinzipien mit Zahlen, Variabeln und arithmetischen Ausdrücken beschrieben. Am Beispiel eines einfachen Tisches würde nur explizit beschrieben werden, dass eine rechteckige Tischplatte an seinen Ecken bündig und rechtwinklig auf vier Tischbeine zu stehen kommt. Die genaue Abmessung der Tischplatte oder der Beine (Länge, Breite, Tiefe) kann zunächst als sekundär betrachtet werden und mittels Variabeln umschrieben werden, denen man erst im nachhinein eine spezifische Grösse zuweist. Durch die nahtlose Verknüpfung mit der graphischen CAD-Oberfläche können je nach Wertzuweisung sekundenschnell beliebig viele Varianten (Instanzen) generiert werden ohne je einen Strich aufzeichnen zu müssen. Man spricht hier von einem parametrischen Objekt, das verschiedene Ausformungen eines Prinzips annehmen kann.

Dieses Verfahren kann natürlich auch auf den Entwurf komplexer Geometrien in der Architektur angewandt werden. Gerade da wo die wesentlichen Design-Grundprinzipien bereits formuliert worden sind, können noch ausbleibende Grössen, wie zum Beispiel Trägerstärke oder die Form der Träger, als Variabeln (Parameter) ausgewiesen werden. Der Entwurf kann sich somit Schritt für Schritt verdichten und sich an die veränderten Grössen flexibel anpassen. Der Computer ist bei diesem Verfahren in der Lage, für jede Variante, jede erwünschte Ansicht automatisch zu generieren. Text: Philipp Schaerer, Zürich, den 7. Oktober 2004



Assignment 1:

Analysieren:

Deadlines and Schedule

Calendar: nds04-05:calendar : the page about deadlines, meetings and locations. It's the permanently moderated list and central infobase

Introduction to VectorScript

Links

Internal Ressources :

External Ressources:

Revision r1.14 - 12 Aug 2005 - 15:43 - PhilippSchaerer
Parents: WebHome
Copyright © 1999-2003 by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.